Recht Forum

Forum - Recht Ratgeber
Forum Hilfe - Erste Schritte

Mietrecht Ratgeber

Mietrecht
BGB Mietrecht Gesetz
(Mietrechtsgesetz)
Betriebskostenverordnung
(BetrKV - Gesetz)
Muster Kündigung Mietvertrag
Mietvertrag Vordruck
Mietrecht Muster, Checklisten
und Vordrucke
Mietrecht Anwalt - Beratung
Anwalt für Mietrecht finden

Erbrecht Ratgeber

Erbrecht
Erbschaftssteuergesetz (ErbStG)
und Schenkungssteuergesetz
BGB Erbrecht Gesetz
(Erbrechtsgesetz)
Erbrecht Anwalt - Beratung

Nebenkosten sparen

Strom Preisvergleich
Gas Preisvergleich
DSL Preisvergleich

Geld und Finanzen

Kostenloses Girokonto Vergleich
Tagesgeld Vergleich und
Zinsrechner
Festgeld Vergleich und
Zinsrechner
Kreditkarten Vergleich
Kostenloses Girokonto für
Studenten
Kostenlose Kreditkarte für
Studenten

Recht Einfach

Ratgeber Recht und Forum
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Zurück   Mietrecht Forum und Erbrecht Forum - Recht Ratgeber > Erbrecht Forum - Themen > Testament

Testament Fragen zum Thema Testament
(Testament verfassen, Erbvertrag, Testament anfechten)

Forum Recht und Ratgeber - unsere Kategorien:
  • Allgemeines - Forum Regeln, Feedback, Support, Umfragen und allgemeine Diskussion
  • Mietrecht Forum - Mietvertrag, Miete, Betriebskosten, Nebenkosten, Reparaturen, Recht und Pflichten, Kündigung, Mietrecht allgemein
  • Muster - Mietvertrag und Kündigung

Kostenlos im Recht Forum registrieren - Frage stellen und Erfahrungen austauschen - Kostenlose Hilfe zum Thema Recht - Ratgeber

Familientücken beim Testament

Testament - Erbrecht Forum für Erben und Erblasser

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08.08.2013, 21:26
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2013
Beiträge: 2
Frage Familientücken beim Testament

Hallo,

danke für die Aufnahme in diesem Forum !!

Wir - mein Ehemann und ich - sind dabei unser Testament zu schreiben.

Mein Mann hat ein uneheliches Kind, welches sich weigert ihn kennenzulernen.
Wir haben 2 Kinder.

Desweiteren haben wir ein Haus, welches von meinen Eltern mit 80.000 Euro vorfinanziert wurde.
Das Haus steht alleine auf meinen Namen.

Jetzt möchte mein Mann, daß sein uneheliches Kind später Nichts von dem Haus erbt (wir kennen den Pflichtteilsanspruch)

Ist es möglich meinen Mann als Vorerbe einzusetzen - als befreiten? Das er das Haus ggfs. auch verkaufen kann? Falls er das Haus nicht halten kann, oder umziehen muß etc.. Darf er dieses als befreiter Vorerbe?
Wenn ja, dann würden wir gerne das das restliche Vermögen - vom Haus - (wenn noch etwas übrig bleiben sollte) nur bei unseren gemeinsamen Kindern verbleibt.
Ich würde den Verkauf des Hauses dann mit einer Bedingung ansetzen, daß meine Eltern ihre eingesetzes Kapital wieder erhalten würde.

Für einen Rat wären wir Ihnen sehr dankbar!



Dieses Forum dient dem Meinungsaustausch! Es findet keine Beratung durch einen Rechtsanwalt statt!

Eine schnelle, kurzfristige und günstige Rechtsberatung vom Anwalt erhalten Sie hier:
Jetzt kostenloses Angebot per E-Mail von einem Anwalt für Mietrecht oder Erbrecht anfordern!

Mit Zitat antworten
Mietrecht und Erbrecht Rechtsberatung durch einen Anwalt - telefonische Rechtsberatung und Online Beratung:
Fragen Sie jetzt einen Anwalt - telefonisch oder per E-Mail

Dieses Forum kann Ihr Problem nicht lösen? Kein Problem!


Dann nutzen Sie unseren Service der günstigen Mietrecht und Erbrecht Rechtsberatung durch einen Anwalt. Sie können Ihre Frage einfach per E-Mail stellen. Fordern Sie hier unverbindlich ein Beratungsangebot an:

Online Rechtsberatung: Fordern Sie kostenlos und unverbindlich ein Angebot für Ihren Sachverhalt an

> Anwalt für Mietrecht fragen


> Anwalt für Erbrecht fragen


  #2  
Alt 10.08.2013, 13:35
Benutzerbild von Recht-Einfach
Administrator
 
Registriert seit: 20.09.2007
Beiträge: 2.003
Standard AW: Familientücken beim Testament

Hallo, ganz so einfach ist es leider nicht. Hier können Sie einmal nachlesen, dass auch ein befreiter Vorerbe nicht unbegrenzten Spielraum bei der Verfügung über das Erbe hat:
Vorerbe und Nacherbe - Testament - Erbrecht Ratgeber

Somit besteht auch weiterhin der Pflichtteilsanspruch des unehelichen Kindes.

Möglichkeiten wären dann im Todesfall Ihres Mannes die Auszahlung des Anpruchs oder im Vorfeld eine Ablösesumme für einen Erbverzicht des unehelichen Kindes zu vereinbaren.

So wie ich den Fall sehe, tritt dieses Szenario aber auch nur auf, wenn Ihr Mann vor Ihnen stirbt (zumindest was das Haus anbelangt, da dieses ja nicht in seinem Besitz ist).


Liebe Grüße, Erbrecht Einfach
__________________

Dieses Forum dient dem Meinungsaustausch! Es findet keine Beratung durch einen Rechtsanwalt statt!

Eine schnelle, kurzfristige und günstige Rechtsberatung vom Anwalt erhalten Sie hier:
Telefonische Soforthilfe oder kostenloses Angebot per E-Mail von einem Anwalt für Mietrecht oder Erbrecht anfordern!


Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.08.2013, 13:44
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2013
Beiträge: 2
Standard AW: Familientücken beim Testament

Danke für Ihre Antwort.

Ja das Szenario ist nur der Ernstfall :-)

Wenn ich meinen Mann als befreiteten Vorerbe einsetze - und "unsere" Familie ist sich einig, dann könnte mein Mann doch rein theoretisch das Haus verkaufen und damit machen was er mag - solange bis die Kinder ihren Erbteil einklagen würden, oder? Oder würde jemand vom Gericht darüber verwalten?

Der Pflichtteilsanspruch vom unehelichen Kind muß doch von diesem beansprucht werden, oder?
Muß man das Kind denn erwähnen im Testament?
Oder ist es dann so, daß das Kind in diesem Falle seinen gesetzliches Erbteil geltend machen kann und nicht nur den Pflichtteilsanspruch?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.08.2013, 20:36
Benutzerbild von Recht-Einfach
Administrator
 
Registriert seit: 20.09.2007
Beiträge: 2.003
Standard AW: Familientücken beim Testament

Ja, in beiden Fällen muss natürlich ein Anspruch geltend gemacht werden. Sollten alle Beteiligten mit dem Verkauf des Hauses einverstanden sein, ist das kein Problem.

Rein theroetisch wird dann ja auch nur ein Immobilienwert in Geldwert umgewandelt, was vielen Nacherben dann sogar noch lieber ist, da Geld leichter aufzuteilen ist.

Was den Pflichtteil des unehelichen Kindes angeht:
Rein theoretisch reicht es jemanden nicht im Testament zu erwähnen. Der Sicherheit halber würde ich diese Person aber ausdrücklich enterben.

Ein Pflichtteil ist natürlich auch nur dann zu zahlen, wenn dieser geltend gemacht wird!


Erbrecht Einfach
__________________

Dieses Forum dient dem Meinungsaustausch! Es findet keine Beratung durch einen Rechtsanwalt statt!

Eine schnelle, kurzfristige und günstige Rechtsberatung vom Anwalt erhalten Sie hier:
Telefonische Soforthilfe oder kostenloses Angebot per E-Mail von einem Anwalt für Mietrecht oder Erbrecht anfordern!


Mit Zitat antworten
Antwort

  Mietrecht Forum und Erbrecht Forum - Recht Ratgeber > Erbrecht Forum - Themen > Testament

Stichworte
kinder, pflichtteil, pflichtteilsanspruch, testament, uneheliches kind, vorerbe

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Testament suchen und Testamentseröffnung horstevers Testament 1 07.08.2013 15:27
Wer erbt was trotz Testament? Krabbe Erbschaft und Erbe 3 04.07.2013 11:34
Testament anfechten Najura Testament 1 04.04.2013 07:18
Was bedeutet dieses Testament himppel3 Testament 1 02.07.2012 19:40
Klausel im gemeinschaftlichen Testament rolfriedo Erbschaft und Erbe 1 16.06.2012 19:09


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:38 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.1


Erbrecht Forum und Mietrecht Forum - Schnelle Hilfe zu Rechtsfragen, Muster und Vorlagen
Ratgeber Recht - Ihr Forum für Mieter und Vermieter, sowie Erben und Erblasser
Frage zum Thema: Testament
Familientücken beim Testament